Messe g-Moll

BWV 235 //

für Alt, Tenor und Bass, Vokalensemble, Oboe I + II, Streicher und Basso continuo

Die in den späten 1730er Jahren zusammengestellten vier kleineren Messen BWV 233–236 waren Teil von Bachs Bemühen, herausragenden Einzelsätzen seiner geistlichen und weltlichen Kantaten durch die Umarbeitung zu Messen und Oratorien einen dauerhaften Darbietungskontext zu erschliessen. Aufgrund ihrer Beschränkung auf Kyrie und Gloria waren sie prinzipiell für den Leipziger Gottesdienst geeignet und wurden daher im Gegensatz zur vollständigen Missa in h-Moll auch als «lutherische» Messen bezeichnet. Die auf den Kantaten BWV 102, 72 und 187 beruhende Missa in g entfaltet im einleitenden Kyrie elegischen Drive, der die schlagkräftigen Figurationen des Vorbildsatzes «Herr, deine Augen sehen nach dem Glauben» perfekt dem lateinischen Bittgebet anpasst – eine überzeugende Werkgestalt, die sich in den wuchtigen Tuttisätzen des ebenfalls in Moll stehenden Gloria und des Cum sancto spiritu sowie drei elegant instrumentierten und rhythmisch prononciert gesetzten Soloarien fortsetzt.

Video

Hören und sehen Sie die Werkeinführung, das Konzert und die Reflexion in voller Länge.

Möchten Sie unsere Videos werbefrei geniessen? Jetzt YouTube Premium abonnieren ...

Lutzogramm zur Werkeinführung

Manuskript von Rudolf Lutz zur Werkeinführung
Download (PDF)

Akteure

Solisten

Alt/Altus
Alex Potter

Tenor
Werner Güra

Bass
Matthias Helm

Chor

Sopran
Lia Andres, Maria Deger, Noëmi Sohn Nad, Noëmi Tran-Rediger, Alexa Vogel, Ulla Westvik

Alt
Laura Binggeli, Antonia Frey, Stefan Kahle, Lea Pfister-Scherer, Lisa Weiss

Tenor
Manuel Gerber, Klemens Mölkner, Christian Rathgeber, Sören Richter

Bass
Daniel Pérez, Philippe Rayot, Julian Redlin, Peter Strömberg, Tobias Wicky

Orchester

Leitung
Rudolf Lutz

Violine
Eva Borhi, Lenka Torgersen, Peter Barczi, Christine Baumann, Petra Melicharek, Dorothee Mühleisen, Ildikó Sajgó, Judith von der Goltz, Cecilie Valtrova

Viola
Sonoko Asabuki, Matthias Jäggi, Rafael Roth

Violoncello
Maya Amrein, Daniel Rosin

Violone
Markus Bernhard

Oboe
Philipp Wagner, Andreas Helm

Fagott
Gabriele Gombi

Cembalo
Thomas Leininger

Orgel
Nicola Cumer

Musikal. Leitung & Dirigent

Rudolf Lutz

Werkeinführung

Mitwirkende
Rudolf Lutz, Pfr. Niklaus Peter

Reflexion

Referent
Beat Grögli

Aufnahme & Bearbeitung

Aufnahmedatum
15.09.2022

Aufnahmeort
St. Gallen // Kathedrale

Tonmeister
Stefan Ritzenthaler

Regie
Meinrad Keel

Produktionsleitung
Johannes Widmer

Produktion
GALLUS MEDIA AG, Schweiz

Produzentin
J.S. Bach-Stiftung, St. Gallen, Schweiz

Zum Werk

Text des Werks und musikalisch-theologische Anmerkungen

Die in den späten 1730er-Jahren zusammengestellten vier Kurzmessen BWV 233–236 waren Teil von Bachs Bemühen, herausragenden Einzelsätzen seiner älteren geistlichen und weltlichen Kantaten durch die Umarbeitung zu Messen und Oratorien einen dauerhaften Darbietungskontext zu erschliessen. Bachs gleichermassen sensible wie aufwendige Neufassungen zeigen dabei den hohen Anspruch, den der Meister weit jenseits blosser Arbeitserleichterung seinen sorgfältig ausgewählten Parodievorlagen zuwendete. Aufgrund ihrer Beschränkung auf Kyrie und Gloria waren diese Messen prinzipiell für den sehr traditionsorientiert ausgerichteten Leipziger Gottesdienst geeignet, der vor allem zu den Hochfesten «musicirte» Fassungen dieser beiden lateinischen Sätze des Messordinariums sowie des Sanctus benötigte. Bachs vier überlieferte «Missae breves» sind daher im Gegensatz zur vollständigen Missa in h-Moll, die im innerfamiliären Diskurs als «große catholische Messe» bezeichnet wurde, heute auch unter dem Namen «lutherische Messen» bekannt. Die auf drei Leipziger Kantaten und dabei vor allem dem 1726 komponierten «Es wartet alles auf dich» (BWV 187) beruhende Missa BWV 235 ist das einzige Mollstück der Werkgruppe und daher von besonders drängendem Charakter.

Kyrie

1. Chor

Kyrie eleison,
Christe eleison,
Kyrie eleison.

Kyrie

Das einleitende Kyrie entfaltet einen aus der Vorlage «Herr, deine Augen sehen nach dem Glauben» (BWV 102) mitgenommenen elegischen Drive, der die schlagkräftigen Figurationen der deutschen Version perfekt dem lateinischen Bittgebet anpasst. Wie Bach dabei das bildhaft abgesetzte «Du schlägest sie» in das zurückgenommene «Christe eleison» verwandelt, ist von kühner Meisterschaft und spricht für die Integrationskraft des lateinischen Messetextes, der sich selbst die schmerzerfüllte Schlussfuge «Sie haben ein härter Angesicht» als kraftvoll beschliessendes Kyrie II anzuverwandeln weiss.

Gloria

2. Chor

Gloria in excelsis Deo
et in terra pax hominibus
bonae voluntatis.
Laudamus te, benedicimus te,
adoramus te, glorificamus te.

Gloria

Wenn der meist in strahlendes Dur getauchte Gloria- Lobpreis ausnahmsweise in Moll gesetzt ist, gerät dies für Ausführende und Zuhörer zum besonderen Erlebnis. Bach hat dafür den kämpferischen Eingangschor «Alles nur nach Gottes Willen» (BWV 72) von a- nach g-Moll versetzt und unter Verzicht auf das kantatentypische Eingangsritornell mit wuchtigen Akkordschlägen und Aufstiegsfigurationen beginnen lassen, in denen man womöglich das Flügelschlagen der «himmlischen Heerscharen» wahrnehmen kann. Die Reichhaltigkeit der Bach’- schen Motivdisposition bewährt sich in den für die Neutextierung nötigen Abspaltungen auf das Eindrücklichste.

3. Arie — Bass

Gratias agimus tibi propter
magnam gloriam tuam.
Domine Deus, Rex coelestis,
Deus Pater omnipotens.

Gratias

Die Verwandlung des fordernden Jesuswortes «Darum sollt ihr nicht sorgen» der Kantate BWV 187 in das demütige «Gratias agimus tibi» der Messe gehört zu den grösseren Affektsprüngen dieses Werkbestandes. Doch hat Bach offenbar diese dreistimmige Invention mit ihrer Verbindung von kontrapunktischer Strenge und geerdeter Kantabilität besonders geschätzt. Dass Bach die Vorlage unter Beibehaltung der Bass-Sololage um eine Quarte herabtransponierte, trägt zum entspannten Charakter des Satzes wesentlich bei.

4. Arie — Altus

Domine Fili unigenite Jesu Christe.
Domine Deus, Agnus Dei, Filius Patris,
qui tollis peccata mundi,
miserere nobis.

Domine Fili

Das derselben Kantate entstammende tänzerische «Du, Herr, du krönst allein das Jahr mit deinem Gut» betont hier die Lieblichkeit des Gottessohns. Entsprechend hat Bach die Instrumentierung durch Ausweis solistischer Oboenpassagen ebenso verfeinert, wie er die Altpartie durch eingefügte Durchgänge geschmeidiger machte.

5. Arie — Tenor

Qui tollis peccata mundi, miserere nobis,
suscipe deprecationem nostram.
Qui sedes ad dexteram Patris,
miserere nobis.
Quoniam tu solus sanctus,
tu solus Dominus, tu solus altissimus
Jesu Christe.

Qui tollis

Das zurückgenommene «Gott versorget alles Leben » (BWV 187/5) bot sich für das «Qui tollis peccata mundi» als demutsvollsten Teil des Gloria besonders an. Bach konnte dafür die elegante Trioanlage mit solistischer Oboe und ihren redenden Sprüngen und Pausen sowie fliessenden Melismen unter geschickter Anpassung der Sprachdeklamation ebenso weitgehend übernehmen, wie ihm der geschwinde zweite Vorlagenteil «Weicht, ihr Sorgen» für das mit einem veränderten Schluss ausgestattete «Quoniam » zupass kam.

6. Chor

Cum Sancto Spiritu
in gloria Dei Patris, amen.

Cum Sancto Spiritu

Mit dem ohne vorbereitendes Ritornell unmittelbar einsetzenden «Cum Sancto Spiritu» hat Bach erneut einen Kantatenchor («Es wartet alles auf dich» BWV 187/1) so wirksam für den Messetext verdichtet, dass man einschliesslich der zentralen Fuge beim unvorbelasteten Hören fast an eine (italienische) Originalkomposition glauben möchte. Der zugleich ernste wie elegant schwebende Duktus des Satzes schliesst wirksam an den Eingangschor an und sorgt so für eine rauschende Abrundung der Messe.

Reflexion

Reflexion von Dompfarrer Beat Grögli
anlässlich der Aufführung der «Luther-Messe» in g-Moll von J. S. Bach
am 15. September 2022 in der Kathedrale St. Gallen

Geschätzte Damen und Herren

Es ist schon etwas Besonderes, wenn die Bach-Stiftung in der katholischen Kathedrale eine sogenannte «Luther-Messe» von Johann Sebastian Bach zur Aufführung bringt und den katholischen Dompfarrer dazu einlädt, eine Reflexion zu halten. Sehr gerne habe ich diese Einladung angenommen, in diesem schönen Rahmen zu Ihnen zu sprechen, an diesem Ort, wo ich seit 9½ Jahren Kirche mitgestalten darf, in dieser Kirche, die ein weites Dach hat und polyphon ist – nicht nur heute Abend, sondern immer wieder.

Für mich liegt es nahe, bei der Aufführung einer «Luther-Messe» über die Messe nachzu­denken. Diese Gedanken möchte ich mit Ihnen teilen und dabei zwischen musikalischem Werk und katholischer Messe hin- und herpendeln. Ich werde meine Gedanken entlang von drei lateinischen Stichworten entfalten, die mir selbst in meinem eigenen geistlichen Leben wichtig geworden sind.

Das erste Stichwort: repetitio iuvat – die Wiederholung hilft.
Es ist ein Irrsinn zu meinen, im Leben müsse immer alles neu und einzigartig sein. Ein solches Leben gibt es nicht, und es würde uns alle auch ziemlich überfordern. Wir sind froh, dass die Dinge sich wiederholen – vor allem die schönen und hilfreichen. In der Werkeinführung haben wir bereits gehört, dass Johann Sebastian Bach für seine Kyrie-Gloria-Messen geschickt auf frühere Kantaten zurückgegriffen hat. Die Melodie wiederholt sich also. Was einmal gut war, soll nach einmaligem Gebrauch nicht verschwinden, sondern Wieder­verwendung finden: Recycling und Transformation. Bach hat das ausserordentlich kunstvoll getan und an entscheidenden Stellen gerade nicht einfach etwas wiederholt, sondern es für einen neuen Ort, für eine neue Zeit noch einmal neu formuliert. Dennoch gilt: Repetitio iuvat. Die Wiederholung hilft: im Leben, im Alltag, beim Lernen, beim Einüben.

Die Wiederholung hilft unbedingt auch im Religiösen. Der katholische Gottesdienst ist – im Grossen und Ganzen – eine Wiederholung. Das liegt schon in der Natur der Sache, wenn Jesus sagt: «Tut dies zu meinem Gedächtnis!» Hier wiederholt sich etwas, was Jesus getan hat. Die Worte und Zeichen der katholischen Messe folgen einer Ordnung, die sich wiederholt. In der liturgischen Fachsprache heisst das: «Ordinarium», das, was jedes Mal kommt. Das Proprium sind dann jene Texte, die spezifisch für diesen Tag festgelegt sind: vom Sonntag, vom Festtag, an den Gedenktagen der Heiligen.
Ich kann Ihnen nicht sagen, wie froh ich bin, dass es die katholische Messordnung gibt! Es wäre eine totale Überforderung, den Gottesdienst jedes Mal wieder neu zu erfinden. Die Wiederholung hilft, dass ich mich einfach hineingeben kann in diese Ordnung. Es geht nicht zuerst darum, mich in Szene zu setzen, etwas Originelles zu sagen oder zu tun, sondern mich mittragen zu lassen in dieser gemeinsamen Feier. Es wäre ganz unmöglich, hier in der Kathedrale jeden Tag zwei oder mehr Gottesdienste zu feiern, wenn wir sie von Grund auf neu erfinden müssten. Die Wiederholung hilft.

Sie hilft, die wesentlichen Dinge zu vertiefen, weil wir dieses Wesentliche, Eine immer wieder neu hören und erleben – selbstverständlich in einem neuen Kontext, in der Situation, in der wir jetzt stehen, vor dem Hintergrund neuer Fragen; und selbstverständlich auch verbunden mit neuen Elementen und neuen Gedanken. Ich spreche ja nicht einer erstarrten, eingefrorenen Liturgie das Wort, aber einer Liturgie, die eine sinnvolle Ordnung hat. Repetitio iuvat – die Wiederholung hilft.

Das führt mich schon zum zweiten Stichwort: non multa, sed multum – nicht das Vielerlei, sondern das Eine, Wichtige, Wesentliche.

Ich beginne beim Musikalischen: Hier in der Kathedrale komme ich in den Genuss vieler Orchestermessen. Das Libretto ist dabei immer dasselbe: Kyrie – Gloria – Credo – Sanctus – Benedictus – Agnus Dei. Also wahrlich keine grosse Vielfalt in den Worten. Aber was haben grosse Komponisten daraus gemacht! In 1000 Varianten: Kyrie eleison – quoniam tu solus sanctus – et incarnatus est – et crucifixus est – et resurrexit tertia dia – benedictus qui venit in nomine Domini. Eine Vielfalt ohne Ende, aber immer auf der Grundlage des einen Textes, des lateinischen Ordinariums. Bitte: Ich sage nicht, die Kirchenmusik solle sich in den Messvertonungen erschöpfen. Aber ich will sagen: Die grosse Kreativität ereignet sich nicht dort, wo immer alles offenbleibt und möglich ist, sondern in der Beschränkung. Im Leben müssen wir in der Regel diese Beschränkung nicht selbst suchen. Das Leben selbst gibt sie uns vor: In dieser Zeit, mit diesen Kräften, mit dieser Herkunft und Geschichte leben wir unser Leben und geben wir ihm eine Gestalt. Meistens finden wir diese Beschränkungen nicht so toll. Wir hätten sie lieber nicht. Sie schränken eben ein. Aber sie geben unserem Leben auch jenen Ernst und jenes Gewicht, wie nur ein Menschenleben es haben kann.

Ich bin kein grosser Bach-Kenner, aber die Solokantate «Jauchzet Gott in allen Landen»hat sich mir so erschlossen: Da steigt Bach zu einer musikalischen Höchstleistung empor, weil eine Kantate hermuss, aber der Chor und das Orchester grösstenteils krank darniederliegen. In der Beschränkung auf Solosopran und Trompete gelingt Bach diese wunderbare Jubelkantate. Also: non multa, sed multum – nicht das Vielerlei, sondern das Eine, Wichtige, Wesentliche.

In der Lebensregel einer neuen monastischen Gemeinschaft, der communauté de Jérusalemme, habe ich dieses geistliche Prinzip auf schöne Art und Weise wiedergefunden. Die Regel geht ganz klassisch den drei evangelischen Räten, der Armut, dem Gehorsam und der Ehelosigkeit, entlang und sagt dann schlicht und einfach: «Habe den Mut, daraus dein Lied zu machen.» Ja, die evangelischen Räte sind eine Einschränkung. Jede Lebens­entschei­dung, jede Entscheidung für eine Lebensform ist eine Beschränkung. Aber: «Habe den Mut, daraus dein Lied zu machen.»

Ich komme zu meinem dritten und letzten Stichwort: mysterium fidei – Geheimnis des Glaubens.

In der katholischen Messfeier kommt diese Akklamation nach dem sogenannten Einsetzungs­bericht. Wir hören die Worte Jesu beim letzten Abendmahl: «Das ist mein Leib» – «Das ist mein Blut» – für euch. Und dann: «Geheimnis des Glaubens – mysterium fidei». Deinen Tod, o Herr, verkünden wir, und deine Auferstehung preisen wir, bis du kommst in Herrlich­keit. In der Mitte der katholischen Messfeier heisst es also: Das ist ein Geheimnis – ein mysterion. Im Sinne von: Damit bist du nie fertig; damit wirst du nie fertig; das ist ein Weg.
Das «Geheimnis des Glaubens» ist nicht katholisch oder evangelisch oder orthodox. Es ist Gott sei Dank tiefer. Jesus hat in seinem Leben bis zum Tod am Kreuz alles getan und gegeben, Gottes Liebe bis zuletzt, bis zum Letzten, und so alle, die daran glauben, gerecht gemacht. Das ist der protestantische Karfreitag. Und Gott hat in der Auferweckung Jesu sein letztes, herrliches Ja gesprochen; Jesus Christus ist das Ja zu allem, was Gott verheissen hat. Das ist der katholische Ostersonntag. – Im «Geheimnis des Glaubens» gehört beides zusammen.

«Geheimnis des Glaubens»: Dazu hat die Musik so viel zu sagen. Wo die Worte an die Grenze kommen, wo nicht nur der Verstand, sondern das Herz und der ganze Mensch angesprochen werden sollen, geht es nicht ohne Musik. Es ist eine religiöse Erfahrung, wenn ich meine eigene Melodie finde und sie singen kann. Es ist gelebter Glaube, wenn ein Lied – ich sage zum Beispiel «Wer nur den lieben Gott lässt walten» – wenn dieses Lied mich durch ganz verschiedene Lebensphasen und -zeiten begleitet und trägt. Es ist ein starkes Zeugnis, wenn wir in allen Fragen und trotz allem Gott loben und danken im Lied. Die Musik bringt das Geheimnis des Glaubens zum Schwingen und Klingen. «Die Musik bringt uns», sagt Olivier Messiaen, «in Abwesenheit von Wahrheit zu Gott, bis zu dem Tag, an dem er selbst uns mit einem Übermass an Wahrheit erhellen wird.» – «Mysterium fidei.»

Geschätzte Damen und Herren

Wir hören noch einmal die Kyrie-Gloria-Messe in g-Moll von Johann Sebastian Bach. Repetitio iuvat – die Wiederholung hilft ja.
Sie haben sich in dem Vielen, das Sie heute Abend auch noch hätten machen können, für diese Aufführung der Bach-Stiftung entschieden. Sie sind auch nicht vom Einen zum Nächsten weitergesprungen, sondern haben sich richtig Zeit genommen. Non multa, sed multum – nicht das Vielerlei eben, sondern etwas, und das dafür richtig.
Die Musik und die Worte in diesem Raum haben uns hineingenommen ins Geheimnis, das unendlich weit über uns hinausgeht, in dem wir uns aber nicht verlieren, sondern finden und wieder-finden – im Ge-heim-nis daheim.

Quellenangaben

Alle Kantatentexte stammen aus «Neue Bach-Ausgabe. Johann Sebastian Bach. Neue Ausgabe sämtlicher Werke», herausgegeben vom Johann-Sebastian-Bach-Institut Göttingen und vom Bach-Archiv Leipzig, Serie I (Kantaten), Bd. 1–41, Kassel und Leipzig, 1954–2000.
Alle einführenden Texte zu den Werken, die Texte «Vertiefte Auseinandersetzung mit dem Werk» sowie die «musikalisch-theologische Anmerkungen» wurden von Anselm Hartinger und Pfr. Niklaus Peter sowie Pfr. Karl Graf verfasst unter Bezug auf die Referenzwerke: Hans-Joachim Schulze, «Die Bach-Kantaten. Einführungen zu sämtlichen Kantaten Johann Sebastian Bachs», Leipzig, 2. Aufl. 2007; Alfred Dürr, «Johann Sebastian Bach. Die Kantaten», Kassel, 9. Aufl. 2009, und Martin Petzoldt, «Bach-Kommentar. Die geistlichen Kantaten», Stuttgart, Bd. 1, 2. Aufl. 2005 und Bd. 2, 1. Aufl. 2007.

Unterstützen Sie uns

Unterstützen Sie das Projekt Bachipedia als Spender – für die Verbreitung des Bach´schen Vokalwerks weltweit, um das Werk insbesondere der Jugend zugänglich zu machen. Vielen Dank!

JSB Newsletter

folgen sie uns auf: